Teile unseren Beitrag auf Social Media!

Jelena Klingenberg ist die Frau, die die legendäre Fuckup Night im Jahr 2015 nach Frankfurt geholt hat – das innovative Event rund um Fehlerkultur, Scheitern und Wiederaufstehen. Im Interview erzählt sie, wie sie darauf kam und was sie in den sieben Jahren gelernt hat. Dieses Jahr rockt die Fuckup Night am 31.05.2022 die Mainstage der COPETRI CONVENTION.

JELENA, WIE BIST DU DARAUF GEKOMMEN, DIE FUCKUP NIGHT NACH FRANKFURT ZU HOLEN?

Als Psychologin habe ich ein natürliches Interesse an Menschen und wie sie mit Herausforderungen umgehen. Ich habe in verschiedenen Innovationsprojekten sehr schnell gemerkt, dass Innovationskultur immer auch eng mit dem Thema Fehlerkultur in Zusammenhang steht. Doch in Deutschland sind Fehler leider besonders stark stigmatisiert. Das fängt in der Schule an, geht weiter in Ausbildung und Studium und gilt auch noch im Berufsleben. In anderen Ländern, zum Beispiel in den USA, ist Scheitern integraler Bestandteil von Unternehmensgeschichten. Wenn die erste oder zweite Gründung schiefgegangen ist, kann die nächste durchaus erfolgreich sein. Ich wollte unbedingt dazu beitragen, die Sicht auf Fehler in Deutschland zu verändern. Als ich von der globalen Bewegung der Fuckup Nights erfahren habe, einem Event, in dem es nur ums Scheitern und Wiederaufstehen geht, war ich begeistert und dachte: Das muss ich unbedingt nach Frankfurt bringen

WIE IST DIE FUCKUP NIGHT IN FRANKFURT AUFGENOMMEN WORDEN?

Gemeinsam mit Daniel Putsche habe ich 2015 die erste Fuckup Night in Frankfurt organisiert. Damals hatten wir 90 Zuhörer:innen. Doch das Interesse wurde immer größer. Medien wie ZDF Mona Lisa oder RTL Hessen, Spiegel online, Horizont.net und viele mehr haben über uns berichtet, so dass wir bald das große Auditorium der Goethe Uni mit 1.200 Sitzen regelmäßig gefüllt haben.

WENN DU AUF DIE LETZTEN JAHRE ZURÜCKSCHAUST: WELCHE SPEAKER:INNEN HABEN DICH BESONDERS BEEINDRUCKT?  

Da kann ich mich kaum entscheiden. Wir hatten mit Christian Lindner und Thomas Middelhoff sehr bekannte Speaker, aber auch die weniger bekannten haben mich oft sehr beeindruckt. Wir wollen gar nicht nur große Namen und Brands auf die Bühne bringen, sondern eine gesunde Mischung anbieten. Fehler und Scheitern betreffen ja jede und jeden von uns.

WELCHE TYPISCHEN SCHWIERIGKEITEN HABEN MENSCHEN, WENN SIE VON IHREM SCHEITERN ERZÄHLEN SOLLEN?

Meist ist es erst möglich, über Scheitern zu sprechen, wenn es schon eine Weile zurückliegt. Die Menschen müssen das Gefühl haben, es verkraftet zu haben und wieder aufgestanden zu sein. Ein weiterer Punkt ist, dass ja meist viele kleine Schritte und Fehler zum Scheitern geführt haben. Wir arbeiten gemeinsam mit den Speaker:innen heraus, auf welches „Fuckup“ sie sich bei uns konzentrieren, um ihre Geschichte zu schärfen und sie für andere begreifbar zu machen.

DIESES JAHR FINDET DIE FUCKUP NIGHT IM RAHMEN DER COPETRI CONVENTION STATT. KANNST DU UNS SCHON ETWAS MEHR VERRATEN?

Ich möchte noch nicht zu viel verraten, aber ich kann sagen, dass wir auch dieses Jahr auf eine bunte Mischung achten werden und es sicherlich spannend wird! 

Jelena, vielen Dank für das Gespräch!  

Triff Jelena persönlich auf der Fuckup Night im Rahmen der COPETRI CONVENTION am 31.05.2022 im Fredenhagen in Frankfurt/Offenbach.  Die Speaker:innen werden kurz vorher bekannt gegeben. Bleib gespannt!

Das könnte dich auch interessieren.

Stagnierende Digitalisierung in Deutschland

Stagnierende Digitalisierung in Deutschland

Keine Zeit, kein Geld, fehlende Fachkräfte und eine insgesamt schwierige wirtschaftliche Lage drohen die Digitalisierung in vielen Unternehmen auszubremsen. Immer mehr Unternehmen planen ihre Investitionen in die Digitalisierung zurückzufahren

mehr lesen
Mediation: „Wir sollten Konflikte viel stärker thematisieren.“

Mediation: „Wir sollten Konflikte viel stärker thematisieren.“

Konflikte gibt es überall, wo Menschen zusammenkommen. Im Business können zwei Personen, aber auch ganze Teams davon betroffen sein. Dann unterstützt Antonia Jennewein als externe Mediatorin bei der Lösung. Im Interview erläutert sie, wie Mediation funktioniert und warum sich diese Investition für Unternehmen lohnt.

mehr lesen
Digitale Tools: Abschalten für mehr Produktivität

Digitale Tools: Abschalten für mehr Produktivität

Anwesenheit und Erreichbarkeit sind für viele Arbeitnehmer:innen Standard. Ausgerechnet die digitalen Tools zementieren diesen Anspruch. Dabei schaden Unterbrechungen der Produktivität. Die Omnipräsenz der digitalen Technologien und Medien führt im ungünstigsten Fall zu einer Negativspirale aus übermäßiger Kommunikation und Aufgabenzersplitterung. Unser Fokus sollte stärker auf ungestörtem Arbeiten liegen.

mehr lesen

Teile unseren Beitrag auf Social Media!