Teile unseren Beitrag auf Social Media!

New Work braucht New Learning

New Learning – New Work, Learning Ecosystems und Employee Experience – das sind die Themen von Prof. Dr. Anja Schmitz. Die Studiendekanin des Masterstudiengangs Human Ressource Management an der HS Pforzheim untersucht, welche Auswirkungen die aktuellen Veränderungen auf Lernen, Personalentwicklung (NextPE) und die Erfahrungen der Mitarbeitenden haben. Gemeinsam mit Jan Foelsing erläutert die Speakerin der COPETRI CONVENTION in ihrem Buch „New Work braucht New Learning“ aktuelle Herausforderungen. Beide sind außerdem im Think & Do Tank der COPETRI Circles aktiv.

ANJA, DU BESCHÄFTIGST DICH MIT DEM THEMA LERNEN IN ORGANISATIONEN. WIE WICHTIG IST LERNEN IM HINBLICK AUF DIE ZUKUNFTSFÄHIGKEIT VON UNTERNEHMEN?
Lernen nimmt eine zentrale Rolle für die Zukunftsfähigkeit von Organisationen ein. Wir sehen, dass das mittlerweile auch in den Organisationen angekommen ist. Lernen, Re-Skilling und Upskilling stehen in unterschiedlichsten Befragungen auf den Top-Rängen der Prioritätenliste – erfreulicherweise zunehmend im Gleichklang auf den Listen des Business und der HR. Zunehmend wird dabei deutlich, dass sich der Fachkräftemangel beziehungsweise der Mangel an erforderlichen Skills zu einem zentralen Hemmnis der Innovationsfähigkeit werden.
ZUSAMMEN MIT JAN FOELSING HAST DU 2021 DAS BUCH „NEW WORK BRAUCHT NEW LEARNING“ VERÖFFENTLICHT. WAS IST EURE BOTSCHAFT AN ORGANISATIONEN, DIE IHRE LERNANSÄTZE VERBESSERN WOLLEN?

Unser Kontext verändert sich rapide und erfordert die Transformation unserer Organisationen. Wir können die Transformation und die damit einhergehenden veränderten Arbeitsweisen aber nicht ohne verändertes Lernen denken und das Gleiche gilt auch umgekehrt. Wenn wir Lernen verändern wollen, müssen wir die Organisationsentwicklung mitdenken. Über viele Jahre haben wir in Organisationen versucht, das „selbstgesteuerte“ Lernen umzusetzen beziehungsweise einzufordern. Aber wenn der organisationale Rahmen dazu nicht passt, sondern eher geprägt ist durch wenig Entscheidungsteilhabe und wenig Handlungsautonomie, dann werden wir auch im Lernen nur sehr wenig Selbststeuerung sehen.

AUF DER COCON22 WIRST DU ZUSAMMEN MIT JAN ZUM THEMA „N³ – NEW WORK BRAUCHT NEW LEARNING BRAUCHT NEW SKILLS“ SPRECHEN. WARUM SIND GERADE DIE BEIDEN ELEMENTE SO WICHTIG FÜR NEW WORK?
Veränderungen erfordern immer Lernprozesse auf unterschiedlichen Ebenen. Auf individueller, auf Teamebene und auf Ebene der Organisation. Daher ist es zwingend notwendig, in diesen Zeiten hoher Veränderungsdynamik unsere Art des Lernens zu hinterfragen. Lernen und Arbeiten werden dazu zunehmend verschmelzen und beides erfordert dann wiederum neue Skills beziehungsweise Kompetenzen. Nicht nur vom Lernenden, sondern auch von Führungskräften und nicht zuletzt von den Verantwortlichen für Learning und Development.
IHR SEID BEIDE IN DEN COPETRI CIRCLES AKTIV, WO SICH PROFESSIONALS AUS DEN BEREICHEN PEOPLE, TRANSFORMATION UND INNOVATION AUSTAUSCHEN – AUCH EIN ORT DES NEW LEARNINGS?
Definitiv! Es ist wundervoll zu sehen, wie kollaboratives Lernen funktionieren kann: Gegenseitige Inspiration, das gemeinsame Weiterdenken der Ideen der unterschiedlichen Teilgeber:innen  – und das mit Personen mit ganz verschiedenen fachlichen Hintergründen. In wertschätzender Atmosphäre hören wir verschiedenste Ideen und setzen sie um – so erlebt man sich als wirksam! Was es dazu braucht und was COPETRI auszeichnet: Community Building und Bridging Perspectives!

Anja, vielen Dank für das Gespräch!  

Triff Anja und Jan persönlich auf der COPETRI CONVENTION am 31.05./01.06.2022 im Fredenhagen in Frankfurt/Offenbach!

Das könnte dich auch interessieren.

Stagnierende Digitalisierung in Deutschland

Stagnierende Digitalisierung in Deutschland

Keine Zeit, kein Geld, fehlende Fachkräfte und eine insgesamt schwierige wirtschaftliche Lage drohen die Digitalisierung in vielen Unternehmen auszubremsen. Immer mehr Unternehmen planen ihre Investitionen in die Digitalisierung zurückzufahren

mehr lesen
Mediation: „Wir sollten Konflikte viel stärker thematisieren.“

Mediation: „Wir sollten Konflikte viel stärker thematisieren.“

Konflikte gibt es überall, wo Menschen zusammenkommen. Im Business können zwei Personen, aber auch ganze Teams davon betroffen sein. Dann unterstützt Antonia Jennewein als externe Mediatorin bei der Lösung. Im Interview erläutert sie, wie Mediation funktioniert und warum sich diese Investition für Unternehmen lohnt.

mehr lesen
Digitale Tools: Abschalten für mehr Produktivität

Digitale Tools: Abschalten für mehr Produktivität

Anwesenheit und Erreichbarkeit sind für viele Arbeitnehmer:innen Standard. Ausgerechnet die digitalen Tools zementieren diesen Anspruch. Dabei schaden Unterbrechungen der Produktivität. Die Omnipräsenz der digitalen Technologien und Medien führt im ungünstigsten Fall zu einer Negativspirale aus übermäßiger Kommunikation und Aufgabenzersplitterung. Unser Fokus sollte stärker auf ungestörtem Arbeiten liegen.

mehr lesen

Teile unseren Beitrag auf Social Media!