COCON24-Interview mit Joachim Rotzinger, CEO Ingentis

Organisationen so gestalten, dass sie nicht nur robust, sondern auch anpassungsfähig sind und darüber hinaus für die dort beschäftigten Menschen eine gute berufliche Perspektive bieten: In dieser Mission war Joachim Rotzinger bereits 20 Jahre lang für die Haufe Group tätig, bevor er im März 2022 als CEO zu Ingentis – Anbieter von Lösungen für People Analytics, Organisationsdesign und Organigramme – wechselte.

Wie würdest du die Kultur deines Unternehmens beschreiben? 

Der Leitsatz „Bringing Potential to Life” gilt nicht nur für unsere Zusammenarbeit mit den Kund:innen in der ganzen Welt, sondern in gleichem Maße auch für Ingentis als Arbeitgeber. Wir wollen den bei uns beschäftigten Menschen einen tollen Arbeitsplatz mit viel Raum für ihre individuellen Potenziale und Talente geben. Deshalb legen wir großen Wert auf flache Hierarchien, gute Teamarbeit, ein hohes Maß an Eigenverantwortung, kontinuierliche Weiterbildung und eine offene Kommunikationskultur. 

Welches Problem löst euer Produkt/eure Dienstleistung? 

Mit unseren Lösungen für OrgCharting, OrgDesign und People Analytics geben wir Organisationen datengestützte Auswertungs- und Prognosemethoden an die Hand, mit denen sie ihre Personalarbeit und ihre Organisationsentwicklung optimieren können. Dabei folgen wir dem Dreiklang „Visualize.Analyze.Optimize“. 

Konkret bedeutet das: Wir visualisieren die Daten aus dem Personalwesen, aus der Organisationsentwicklung und bei Bedarf aus vielen weiteren Quellen und bereiten sie entlang der Organisationsstruktur übersichtlich auf. Dadurch werden Zusammenhänge sichtbar, die ohne unsere Auswertungs- und Visualisierungsfunktionalitäten nicht deutlich zu erkennen wären. Ganz gleich, ob als funktionales Organigramm, Dashboard, Bubble- oder Sunburst Chart: Wir bringen Transparenz in die HR- und Organisationsdatenlandschaft. Mit leistungsstarken Zoom-out und Zoom-in-Funktionen können wir gleichzeitig – Stichwort: Ambidextrie – nicht nur hierarchische Strukturen darstellen, sondern auch agile. 

Im nächsten Schritt ermöglichen wir, mit dynamischen Filter- und Highlight-Funktionen die Daten umfassend zu analysieren. So lassen sich gezielt Bereiche in der Organisation identifizieren und ansteuern, in denen noch nicht alle Potenziale genutzt werden. 

Für die anschließende Optimierung bietet eine leistungsstarke Simulationsfunktion die Möglichkeit, basierend auf der aktuellen Situation, strukturelle Veränderungen zu simulieren und deren Auswirkungen auf relevante Kennzahlen vorab zu evaluieren. 

Mögliche Use Cases, die unsere Kund:innen von Ingentis tagtäglich nutzen, reichen von Nachfolgeplanung, DEI-Strategien, Führungsspannen-Analysen und die Fluktuationsrisiko-Bewertung bis hin zu Restrukturierungen, Fusionen und Akquisitionen. 

Was ist das Besondere an eurem Angebot? 

Wichtig ist uns, die Strukturen und Prozesse einer Organisation mit den Menschen, die in diesen Strukturen und Prozessen arbeiten, überein zu bekommen. Erst das ermöglicht, das volle Potenzial zu heben, das in Menschen und Organisationen steckt. Auf diese Weise unterstützen wir Unternehmen dabei, in turbulenten Zeiten allen Herausforderungen gewachsen zu sein und die großen Umbrüche unserer Zeit gut zu bewältigen. 

Welche spannenden oder auch herausfordernden Entwicklungen siehst du derzeit in der Arbeitswelt? 

Wir müssen besser darin werden, als Organisation mit Komplexität und sich stetig ändernden Herausforderungen flexibel und unaufgeregt umzugehen. Reorganisation gehört heute zum Tagesgeschäft, erscheint vielen aber immer noch als Herkulesaufgabe. Organisationen sollten meiner Meinung nach zunehmend in der Lage sein, sich beständig – dieses Sprachbild sei erlaubt – zu häuten. Dann erübrigt sich auch alle zehn Jahre die große Transformation. Damit der Umbau von Strukturen und Prozessen gut gelingt, braucht es zuallererst volle Transparenz, tagesaktuelle Einblicke in und Auswertungen von komplexen Zusammenhängen sowie die Möglichkeit, Handlungsoptionen zu simulieren und zu bewerten. Das alles kann heute datengestützt gut und unkompliziert geleistet werden. 

Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit in deinem Unternehmen? 

Nachhaltigkeit ist längst kein obligatorisches „Nice to have“ mehr, sondern eine gesamtgesellschaftliche Notwendigkeit, in der Unternehmen eine entscheidende Rolle spielen. Daher setzten wir uns bei Ingentis strategisch und ganzheitlich für mehr Nachhaltigkeit ein und legen Wert auf die gleichberechtigte Berücksichtigung der drei Nachhaltigkeitsdimensionen Environmental, Social und Governance (ESG).

Dies tun wir mit der Gewissheit, dass dies nicht nur einen positiven Einfluss auf unser Unternehmen haben wird, sondern auch einen Beitrag zu einer nachhaltigeren und gerechteren Welt leisten kann. Um sicherzustellen, dass alle Aspekte der Nachhaltigkeit bei Ingentis in das Unternehmen integriert und systematisch gesteuert werden, haben wir ein Nachhaltigkeitsmanagement etabliert und uns bereits einer umfassenden Wesentlichkeitsanalyse unterzogen.

Dies haben wir in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung Intelligenz gemacht. Sie ist darauf spezialisiert, Unternehmen bei der Transformation zu einem nachhaltigen Unternehmen zu unterstützen. So konnten wir die für uns relevanteste Handlungsfelder identifizieren, an denen wir unsere Unternehmensstrategie ausrichten: darunter unter anderem der Klimaschutz und der verantwortungsbewusste Umgang mit Ressourcen, die nachhaltige Aus- und Weiterbildung unserer Talente, faire Arbeitsbedingungen und eine gute Working Culture, Diversität, Inklusion und Chancengleichheit sowie das gesellschaftliche Engagement.