Teile unseren Beitrag auf Social Media!

Schon einmal Augen-Yoga probiert? 

Zum Tag der Gesundheit am Arbeitsplatz haben wir passend einen Tipp für Euch. 

Es gibt Muskeln, die wir alle beim Training und auch im Alltag meist vergessen, obwohl wir sie ständig brauchen: die Augenmuskeln sind so ein Beispiel. Der permanente Blick auf den Bildschirm und das Smartphone durch stundenlange Videokonferenzen, all das strengt die Augen an. Die Augenmuskulatur wird dabei einseitig und unnatürlich beansprucht.

Ein kurzes Augen-Yoga kann Euch und Euren Augen einen Energieschub verpassen! Die Muskulatur wird trainiert und durchblutet – danach seht ihr die Welt tatsächlich durch andere Augen. Das kontinuierliche Training der Augenmuskeln kann sogar die Sehkraft stärken. Deshalb haben wir für Euch hier ein paar richtig gute Übungen zusammengestellt.

Die 5 besten Übungen für Eure tägliche Runde Augen-Yoga

Augen-Yoga Übung 1: Palmieren

Setze Dich aufrecht und bequem hin. Reibe Deine Handflächen aneinander bis sie ganz warm werden. Schließe dann Deine Augen und lege die warmen Handflächen auf die geschlossenen Augen. Genieße die Dunkelheit und die Wärme für ein bis zwei Minuten in dieser Haltung.

Augen-Yoga Übung 2: Bewegung & Dehnen der Augenmuskeln

Schau mit geöffneten Augen langsam von ganz links nach ganz rechts. Dabei bitte nur die Augen bewegen, den Kopf gerade halten. Dreimal nach links und dreimal nach rechts schauen und dann das Ganze mit geschlossenen Augen wiederholen. Danach schaust Du mit den Augen ganz langsam von oben nach unten. Auch hier je dreimal erst mit offenen und dann mit geschlossenen Augen.

Augen-Yoga Übung 3: Fokus und Ferne

Blicke zunächst drei Sekunden auf Deine Nasenspitze. Fokussiere dann für drei Sekunden den Daumennagel deines ausgestreckten Arms. Jetzt suchst Du Dir einen Punkt in der Ferne, den Du drei Sekunden fixierst. Richte dann wieder den Fokus auf den Daumen und dann auf die Nasenspitze. Wiederhole die Übung einige Male und achte dabei darauf, jeden Punkt erst scharfzustellen, bevor Du zum nächsten Punkt wechselst.

 

Augen-Yoga Übung 4: Blinzeln

Blinzeln hilft Dir bei der Entspannung Deiner Augenmuskeln. Setz Dich bequem mit offenen Augen hin und blinzele zehnmal schnell hintereinander. Danach schließt Du deine Augen für 20 Sekunden.

Wiederhole diesen Wechsel von Blinzeln und Entspannen dreimal.

Augen-Yoga Übung 5: Tratak

Tratak ist eine Art Lichtmeditation. Sie versorgt die Augen mit neuer Energie. Zünde eine Kerze an und setze Dich im Abstand von ein bis zwei Metern vor sie. Fixiere nun Flamme. Schließe danach die Augen und genieße das Nachbild. Wiederhole diese Übung so oft Du möchtest für drei bis zehn Minuten.

Weitere Übungen und Informationen gibt es beispielsweise hier: Die besten Yoga-Übungen für die Augen (yogaeasy.de)

Viel Spaß dabei!

 

Das könnte dich auch interessieren.

Organisationelle Ambidextrie: Effizienz und Innovation verbinden

Organisationelle Ambidextrie: Effizienz und Innovation verbinden

Für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen wird immer entscheidender, ob sie radikal innovativ agieren können. Doch dem steht die Notwendigkeit gegenüber, Prozesse effizient zu gestalten. Der Ansatz, beides miteinander zu vereinbaren, nennt sich Ambidextrie. Anja Höft von Stihl und Patrick Olivan von Lapp sprechen darüber auf der COPETRI CONVENTION 2022 – und in unserem Vorab-Interview.

mehr lesen
Reza Razavi: Transformation lässt sich nicht verordnen

Reza Razavi: Transformation lässt sich nicht verordnen

Nach Stationen im Management Zentrum St. Gallen und bei der BMW Group ist Reza Razavi heute ein gefragter Speaker und Berater. Er will das Thema Transformation begreifbar und verständlich machen. Auf der COPETRI zeichnet Reza ein Gesamtbild der Transformation. Im COPETRI-Interview erzählt er davon.

mehr lesen
Nono Konopka und die Kraft des „Warum?“

Nono Konopka und die Kraft des „Warum?“

Groß denken – dafür steht unser Keynote-Speaker Nono Konopka. Dass er große Pläne auch umsetzen kann, hat er mit seiner Charity-Radreise „Biking Borders“ 2018 von Berlin nach Peking bewiesen. Doch am Anfang eines neuen Weges steht für Nono immer die Frage: „Warum?“ Im Interview erzählt er, warum sie ihm so wichtig ist.

mehr lesen

Teile unseren Beitrag auf Social Media!