Teile unseren Beitrag auf Social Media!

Eins vorweg: Nein, wir haben uns nicht Wolfgang Petri zum Vorbild genommen, und „Petri Heil“ ist bleibt der Gruß für Angler und Fischer.

Trotzdem: Unser Name COPETRI ist durchdacht – und Programm!

Einen passenden Unternehmensnamen zu finden ist ein durchaus ein langer Prozess und schwieriger als zunächst angenommen. Unsere Anforderungen waren sehr einfach: kurz und klangvoll sollte er sein und am wichtigsten: Unsere Vision widerspiegeln. Wir denken die Themen People, Transformation und Innovation zusammen, wollen vernetzen und verbinden. Und genau das spiegelt der Name „COPETRI – Bridging Perspectives“:

Das CO im Namen steht für Community oder auch Connect.

Der Aufbau einer guten Community kann Jahre dauern und ist eigentlich nie beendet. Schließlich kommen immer wieder neue Leute dazu, andere orientieren sich um. Für uns bedeutet Community Gemeinschaft und gemeinsames Gestalten. Wir wollen AUS der Community, MIT der Community und FÜR die Community vernetzen und verzahnen.

COMMUNITY bedeutet für uns:

Wir treiben mit euch Themen voran, geben Denkanstöße, entwickeln neue Ansätze und ermöglichen euch nachhaltige Erlebnisse und auch Ergebnisse an konkreten Beispielen. 

Wir suchen zusammen nach dem besten Weg der Verknüpfung von People, Transformation und Innovation für den Erfolg eures Unternehmens.

Wir schätzen eine gute Gruppendynamik, stehen für Qualität statt Quantität. Dabei ist es uns wichtig, offene Kommunikation zu fördern – eure Erfahrungen und Fragen sind unser Treibstoff einer aktiven Community. Wir sind nur einen Klick entfernt.

Wir freuen uns, wenn ihr diesen Weg mit uns geht!

Das könnte dich auch interessieren.

Stagnierende Digitalisierung in Deutschland

Stagnierende Digitalisierung in Deutschland

Keine Zeit, kein Geld, fehlende Fachkräfte und eine insgesamt schwierige wirtschaftliche Lage drohen die Digitalisierung in vielen Unternehmen auszubremsen. Immer mehr Unternehmen planen ihre Investitionen in die Digitalisierung zurückzufahren

mehr lesen
Mediation: „Wir sollten Konflikte viel stärker thematisieren.“

Mediation: „Wir sollten Konflikte viel stärker thematisieren.“

Konflikte gibt es überall, wo Menschen zusammenkommen. Im Business können zwei Personen, aber auch ganze Teams davon betroffen sein. Dann unterstützt Antonia Jennewein als externe Mediatorin bei der Lösung. Im Interview erläutert sie, wie Mediation funktioniert und warum sich diese Investition für Unternehmen lohnt.

mehr lesen
Digitale Tools: Abschalten für mehr Produktivität

Digitale Tools: Abschalten für mehr Produktivität

Anwesenheit und Erreichbarkeit sind für viele Arbeitnehmer:innen Standard. Ausgerechnet die digitalen Tools zementieren diesen Anspruch. Dabei schaden Unterbrechungen der Produktivität. Die Omnipräsenz der digitalen Technologien und Medien führt im ungünstigsten Fall zu einer Negativspirale aus übermäßiger Kommunikation und Aufgabenzersplitterung. Unser Fokus sollte stärker auf ungestörtem Arbeiten liegen.

mehr lesen

Teile unseren Beitrag auf Social Media!