Teile unseren Beitrag auf Social Media!

1)WIE KÖNNEN DIE BEREICHE INNOVATION, TRANSFORMATION UND PEOPLE MANAGEMENT STÄRKER VERZAHNT WERDEN?

Eine meiner Hauptthesen ist, dass Innovation nicht mehr nur als Produkt- und Dienstleistungsinnovation gedacht werden darf. Innovation findet entlang der gesamten Wertschöpfungskette über alle Hierarchieebenen statt.

Wenn man sich dieser These anschließt, dann liegt es auf der Hand, dass die Menschen, die für Innovation mitverantwortlich sind, nicht mehr nur in der Forschungs- und Entwicklungsabteilung oder im Top Management zu finden sind.

Die größte Herausforderung wird sein, eine Unternehmenskultur zu schaffen, die sowohl das Tagesgeschäft unterstützt als auch Menschen Freiräume gibt, kreativ am Gestalten der Zukunft mitzuarbeiten. Das ist eine teilweise paradoxe Aufgabe. Innovation, Transformation und People können hier nur zusammengedacht werden.

2) WELCHE DREI BEST PRACTICE-TIPPS HAST DU DAFÜR AUS DEINEM ARBEITSALLTAG FÜR UNS?

Hier ein paar konkrete Tipps, mit Hilfe derer man die Innovationskraft im Team steigern kann:

  • ´Questionstorming´:
    Anstatt in Eurer nächsten Brainstorming-Session über mögliche Lösungen für eine Aufgabe nachzudenken, solltet Ihr auf einem Whiteboard alle Fragen feshalten, die Ihr Euch oder andere sich noch nicht dazu gestellt haben. Welche Fragen könnten noch relevant sein? Welche Fragen habt Ihr bisher übersehen? Welche Fragen könnten sich branchenfremde Menschen stellen, wenn Sie Euren Ansatz betrachten? Welche Fragen könnten in fünf Jahren aus verschiedenen gesellschaftlichen Perspektiven relevant sein? Etc.

 

  • Beobachtet drei Wochen lang ein externes Unternehmen für 20 Minuten pro Woche:
    Wählt ein Unternehmen außerhalb Eurer Branche, vielleicht eines, das Euch innovativ erscheint, Dinge anders macht oder einfach interessant ist. Nehmt Euch 20 Minuten pro Woche Zeit, um das Unternehmen zu beobachten – Produkte/Dienstleistungen, Nachrichten, seine Website, seinen Twitter-Feed oder seine Instagram-Seite, Pressemitteilungen usw. Notiert Euch alles, was Ihr interessant oder überraschend findet. Hinterfragt die bestehenden „Paradigmen“, die im Markt oder der Branche als gegeben angesehen werden und denkt einfach mal „ohne sie“. Versucht dann, Ideen zu entwickeln, mit denen komplett neue Wege eingeschlagen werden können.

 

  • Überschreitet intellektuelle Grenzen, indem Ihr ein oder zwei Monate ganz verschiedene Zeitschriften konsultiert:
    Lest Zeitschriften online oder offline, die Ihr „normalerweise“ nie lesen und die nichts mit Eurer Branche, Eurem Beruf oder aktuellen Hobbys zu tun haben. Notiert Euch alles, was innovativ oder ungewöhnlich erscheint. Notiert auch, wenn Ihr auf eine Idee kommt, die mit Eurem Geschäft oder Eurer Funktion zu tun hat, wie verrückt sie auch erscheinen mag. Steve Jobs sprach von „Connecting the Dots“ wenn scheinbar einfache Erkenntnisse aus verschiedenen Bereichen zusammengeführt werden, um andernorts eine neue, innovative Lösung zu kreieren. Praxisbeispiele gibt es hierfür viele. Auch die Idee für mein neues Buchprojekt ist so entstanden.

3) WIE GELINGT ES DIR, DICH IMMER WIEDER AUF NEUE SITUATIONEN UND ANFORDERUNGEN IN DIESER SCHNELLLEBIGEN, AGILEN WELT EINZUSTELLEN?

Auf der persönlichen Ebene geht es darum, eine Position der ´inneren Mitte´ zu finden. Eine ruhige Kraft, von der aus man agieren und die Welt mitgestalten kann. Das schenkt einem niemand. Das ist eine Entscheidung, die man trifft.

Dazu gehört, dass man diplomatisch, aber bestimmt Nein sagen kann. Ohne diese Fähigkeit, wird man zum Spielball in einer turbulenten Zeit.

Darüber hinaus geht es darum, ein sogenanntes Growth-Mindset zu entwickeln. Die Gabe, sich am NEU-Lernen zu erfreuen, und sich angesichts großer Herausforderungen täglich für kleine Lernfortschritte zu belohnen. Das trägt dazu bei, dass wir im Gehirn Dopamin ausschütten – das Geheimnis, um dauerhaft Leistung zu erbringen und sich weiterzuentwickeln. Es hört sich etwas medizinisch-technisch an. Aber ohne „Neurotransmitter- Leadership” ist es auf der persönlichen Ebene schwer, diese Zeit nicht als stressig zu empfinden.

4) WAS WAR DEINE LETZTE LESSONS LEARNED UND WIE WENDEST DU DAS GELERNTE JETZT AN?

Auch meine größte Herausforderung ist es, eine gute Balance zwischen Tagesgeschäft und Investition in die Zukunft zu finden. In meinem Fall bedeutet letzteres, dass ich seit einem Jahr an einem neuen kreativen Buchprojekt arbeite.

Sich abzugrenzen, loszulassen und sich mit voller Konzentration für mehrere Stunden am Tag auf einen schöpferischen Prozess einzulassen, während parallel dringende Aufgaben auf einen warten, erfordert eine ´Vision´, Disziplin und innere Stärke.

Entscheidend ist die Einsicht, dass kreative, innovative oder strategische Arbeit eine andere Art von Gehirnleistung erfordert als das operative Geschäft. Ab und zu gelingt es mir nicht, die richtige Balance herzustellen. Gerade als Mutter von zwei Kindern, in Zeiten von Corona ist das nicht einfach. Dann versuche ich (oft ohne Erfolg!) mit dem Kopf durch die Wand zu gehen. Mit etwas Selbst-Coaching komme ich dann wieder auf den richtigen Pfad.

 

0,5) PERSPEKTIVEN VERBINDEN BEDEUTET FÜR MICH…

Als international Coach, Speaker und Consultant bin ich „Wandlerin zwischen den Welten“. ´Perspektiven verbinden´ ist mein Beruf. Ich stelle Fragen, höre zu, schaue genau hin. Zudem liegt mir daran, Menschen aus unterschiedlichen Bereichen miteinander in Kontakt zu bringen.

Das könnte dich auch interessieren.

Organisationelle Ambidextrie: Effizienz und Innovation verbinden

Organisationelle Ambidextrie: Effizienz und Innovation verbinden

Für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen wird immer entscheidender, ob sie radikal innovativ agieren können. Doch dem steht die Notwendigkeit gegenüber, Prozesse effizient zu gestalten. Der Ansatz, beides miteinander zu vereinbaren, nennt sich Ambidextrie. Anja Höft von Stihl und Patrick Olivan von Lapp sprechen darüber auf der COPETRI CONVENTION 2022 – und in unserem Vorab-Interview.

mehr lesen
Reza Razavi: Transformation lässt sich nicht verordnen

Reza Razavi: Transformation lässt sich nicht verordnen

Nach Stationen im Management Zentrum St. Gallen und bei der BMW Group ist Reza Razavi heute ein gefragter Speaker und Berater. Er will das Thema Transformation begreifbar und verständlich machen. Auf der COPETRI zeichnet Reza ein Gesamtbild der Transformation. Im COPETRI-Interview erzählt er davon.

mehr lesen
Nono Konopka und die Kraft des „Warum?“

Nono Konopka und die Kraft des „Warum?“

Groß denken – dafür steht unser Keynote-Speaker Nono Konopka. Dass er große Pläne auch umsetzen kann, hat er mit seiner Charity-Radreise „Biking Borders“ 2018 von Berlin nach Peking bewiesen. Doch am Anfang eines neuen Weges steht für Nono immer die Frage: „Warum?“ Im Interview erzählt er, warum sie ihm so wichtig ist.

mehr lesen

Teile unseren Beitrag auf Social Media!