Teile unseren Beitrag auf Social Media!

Mitarbeiter:innen, die im Homeoffice arbeiten, sind häufig produktiver als die Kolleg:innen im Büro. Von 5.500 befragten Mitarbeiter:innen und Führungskräften in Unternehmen, haben 63% in einer aktuellen Studie des Capgemini Research Institutes eine erhöhte Produktivität im Homeoffice festgestellt. Gründe dafür sind vorranging geringerer Pendlerzeiten, flexiblere Arbeitszeiten und der Einführung wirksamer Tools für die virtuelle Zusammenarbeit.

  • Erhöhte Produktivität im Home Office (lt. Studie des Capgemini Research Institutes) 63% 63%

Das heißt für die Unternehmen jedoch nicht, die Büroflächen deutlich zu verkleinern. Vielmehr werden hybride Officekonzepte an Bedeutung gewinnen. Schon 2015 beschrieben Lindsay McGregor und Neel Doshi, dass für eine hohe Motivation der Mitarbeiter:innen entscheidend ist, dass sie eine Wahlmöglichkeit zwischen Präsenzarbeit und dem Mobilen Arbeiten haben.

Die Wahlmöglichkeit erhöht die Motivation der Mitarbeiter signifikant – und zwar unabhängig davon, ob sie sich für das Büro oder das Home Office entschieden haben.

Zwar hat sich in den vergangenen Jahren schon viel getan und viele Unternehmen und Beschäftigte haben sich an die Arbeit von zu Hause gewöhnt. Einige Führungskräfte haben aber nach wie vor Akzeptanzschwierigkeiten. Daher kommen nicht alle Studien zu so positiven Ergebnissen, wie die des Capgemini Research Instituts. In einer internationalen Studie der Curtin Universität Perth, die ebenfalls 2020 durchgeführt wurde, war ein gutes Drittel der Führungskräfte der Meinung, dass Kolleg:innen im Remote-Working meist weniger arbeiten als die Mitarbeiter:innen im Büro.

Das Ziel ist also noch nicht erreicht.

Was in vielen Betrieben nach wie vor fehlt, ist eine gelebte „Remote Kultur“, verbunden mit einem Loslassen seitens der Führungskräfte – Empowerment statt Kontrolle.

Dann kann sich das Mobile Arbeiten als echter Gewinn für beide Seiten auszahlen.

Quellen:
Capgemini Research Institute „The Future of Work: From Remote to Hybrid“, Dezember 2020
Lindsay McGregor, Neel Doshi: „Primed to perform. How to Build the Highest Performing Cultures Through the Science of Total Motivation”, Harper Business 2015
Sharon K. Parker et al.: “Remote Managers Are Having Trust Issues”, hbr.org, Juli 2020

Das könnte dich auch interessieren.

Organisationelle Ambidextrie: Effizienz und Innovation verbinden

Organisationelle Ambidextrie: Effizienz und Innovation verbinden

Für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen wird immer entscheidender, ob sie radikal innovativ agieren können. Doch dem steht die Notwendigkeit gegenüber, Prozesse effizient zu gestalten. Der Ansatz, beides miteinander zu vereinbaren, nennt sich Ambidextrie. Anja Höft von Stihl und Patrick Olivan von Lapp sprechen darüber auf der COPETRI CONVENTION 2022 – und in unserem Vorab-Interview.

mehr lesen
Reza Razavi: Transformation lässt sich nicht verordnen

Reza Razavi: Transformation lässt sich nicht verordnen

Nach Stationen im Management Zentrum St. Gallen und bei der BMW Group ist Reza Razavi heute ein gefragter Speaker und Berater. Er will das Thema Transformation begreifbar und verständlich machen. Auf der COPETRI zeichnet Reza ein Gesamtbild der Transformation. Im COPETRI-Interview erzählt er davon.

mehr lesen
Nono Konopka und die Kraft des „Warum?“

Nono Konopka und die Kraft des „Warum?“

Groß denken – dafür steht unser Keynote-Speaker Nono Konopka. Dass er große Pläne auch umsetzen kann, hat er mit seiner Charity-Radreise „Biking Borders“ 2018 von Berlin nach Peking bewiesen. Doch am Anfang eines neuen Weges steht für Nono immer die Frage: „Warum?“ Im Interview erzählt er, warum sie ihm so wichtig ist.

mehr lesen

Teile unseren Beitrag auf Social Media!