Teile unseren Beitrag auf Social Media!

Was hat sich aktuell in puncto Digitalisierung im Mittelstand getan? Dazu schauen wir uns heute den gerade veröffentlichten Digitalisierungsbericht Mittelstand der KfW an:

Die Corona-Pandemie hat im vergangenen Jahr zunächst einen Schub bei der Digitalisierung im deutschen Mittelstand ausgelöst. Bis Januar 2021 hat jedes dritte kleine und mittlere Unternehmen seine Digitalisierung ausgeweitet (33 %). Vieles davon waren jedoch schnell umsetzbare und kurzfristig wirksame Vorhaben, die den Prozessen zur Krisenbewältigung insbesondere dem Mobilen Arbeiten dienten.

Langfristige und strategisch bedeutsame Vorhaben und Zukunftsprojekte wurden dagegen häufiger zurückgestellt. Mehr als ein Drittel aller Mittelständler führte keine Digitalisierungsvorhaben durch.

In puncto Digitalisierung sind große Unternehmen deutlich aktiver als kleinere. Und in Unternehmen mit einer eigenen Forschung und Entwicklung liegt der Anteil der Mittelständler, die ihre Digitalisierungsaktivitäten ausweiten, mit 54 Prozent deutlich höher als in Unternehmen ohne Forschung und Entwicklung.

Besondere Bedeutung hat auch der Zusammenhang zwischen Digitalisierung und Innovation:

72 Prozent der innovativen mittelständischen Unternehmen haben zugleich auch Digitalisierungsvorhaben durchgeführt. Die Digitalisierung gilt als wichtige Quelle von Innovationen. Sie beeinflusst die Innovationstätigkeit in Unternehmen auf verschiedene Weise und treibt sie voran. Die Digitalisierung stellt dabei oftmals die technologische Basis dar, die Innovationen erst ermöglicht.

Beide Themenfelder, Digitalisierung und Innovation, müssen ernst genommen werden, da sonst – wie teilweise im öffentlichen Sektor sichtbar – auf Jahre der Anschluss verloren  geht. Unternehmen, die die Digitalisierung und damit letztendlich auch Innovationen vor sich herschieben, laufen Gefahr, im Wettbewerb nicht mehr mithalten können.

Insgesamt nimmt der Druck zur Digitalisierung aus dem Unternehmensumfeld seit 2020 noch weiter zu. So nennen die befragten Unternehmen zunehmend den allgemeinen Wettbewerbsdruck am Markt hin zur Digitalisierung.

Der Bericht zeigt auch, dass Deutschland im europäischen Vergleich höchstens im Mittelfeld liegt (u.a. Rang 18 von 28). Ähnliches stellte auch das IMD World Competitiveness Ranking fest, bei dem Deutschland nur auf Platz 17 von 68 liegt. Mehr dazu lest Ihr hier: Wie nachhaltige Zukunftsfähigkeit gelingt » COPETRI

 

Quelle:
KfWDigitalisierungsbericht Mittelstand, März 2021 – betrachtet wird der aktuelle Stand der Digitalisierung auf der Grundlage einer repräsentativen Befragung von rund 10.000 Unternehmen.

Das könnte dich auch interessieren.

Mentale Gesundheit: Tipps für mehr Superpower

Mentale Gesundheit: Tipps für mehr Superpower

Der Megatrend Gesundheit hat sich in den letzten Jahren immer tiefer in unserem Bewusstsein verankert. Er prägt mittlerweile sämtliche Lebensbereiche, auch die Arbeitswelt über Branchen und Unternehmen hinweg. Dabei steht die mentale Gesundheit der Mitarbeiter:innen immer mehr im Fokus.

mehr lesen
Claas Triebel: Von Berufen zu Kompetenzen

Claas Triebel: Von Berufen zu Kompetenzen

Das Konzept vom Beruf für‘s Leben gibt es nicht mehr. Die Arbeitswelt verändert sich rasend schnell und erfordert ständige Anpassung. Umso wichtiger ist es, die individuellen Kompetenzen zu kennen und weiterzuentwickeln. Claas Triebel arbeitet dabei mit dem SKATE-Modell. Im Interview erklärt er, wie dieser Ansatz hilft, Kompetenzen zu stärken.

mehr lesen
Ressourcen für Innovations-Ökosysteme fehlen

Ressourcen für Innovations-Ökosysteme fehlen

Als Vorstand und Moderator der Plattform für Innovation in Deutschland (PFID) treibt Markus Garn Innovationsthemen voran. Im COPETRI-Interview stellt er die „Cross“-Idee der Initiative vor und erklärt, warum Menschen und Bereiche zueinander finden müssen, die sich bisher nicht getroffen haben.

mehr lesen

Teile unseren Beitrag auf Social Media!