Teile unseren Beitrag auf Social Media!

Viele Unternehmen scheitern, weil sie notwendige Veränderungsprozesse schlicht und ergreifend zu spät anstoßen. Transformationsvorhaben sollten so früh wie möglich begonnen werden, und nicht erst dann, wenn Absatz und Umsatz einbrechen. Dies zeigt die #Shifthappens Studie 2020 von Nordantech. Gleichzeitig weisen die Ergebnisse darauf hin, dass rund 70 Prozent der Transformationen erst in der Krise begonnen werden. Dadurch nehmen die Erfolgschancen der Maßnahmen deutlich ab: Nur noch 36 Prozent der Unternehmen sind dann in der Lage, sich erfolgreich zu verändern!

In einer Zeit wie der Pandemie wird vielen Unternehmen vor Augen geführt, wie schlecht sie auf disruptiven Wandel vorbereitet sind – insbesondere, weil zwei Aufgaben parallel zu meistern sind: das Kerngeschäft neu auszurichten und neue Wachstumsfelder zu erschließen. Innosight hat 2020 in einer Studie deutsche Unternehmen nach ihrem Erfolg bei dieser dualen Transformation befragt.

 

Die Untersuchung kommt zu drei zentralen Erfolgsfaktoren:

 

1. FRÜHES HANDELN:

Proaktivität ist gefragt. Die Forschung zeigt, dass es in der Regel zu spät ist, wenn Unternehmen bereits mit dem Rücken zur Wand stehen. Erfolgreiche transformative Innovation ist nur über längere Zeiträume möglich.

2. LANGFRISTIGE VISION:

Das Unternehmen muss eine Vision verfolgen, an der sich die Strategie und Unterziele ausrichten. So wird klar, in welche Richtung die Transformation gehen muss.

3. FOKUSSIERTES WACHSTUM:

Transformative Unternehmen investieren ihre Ressourcen auf einige wenige Wachstumsfelder.

Die oben verlinkte Studie von Innosight identifiziert auch die transformativsten deutschen Unternehmen. Auf den ersten Plätzen: Axel Springer, Rügenwalder Mühle und SAP. Die Rügenwalder Mühle hat beispielsweise 180 Jahre lang Fleischprodukte in Deutschland produziert und dafür eine enorm hohe Markenbekanntheit von mehr als 90 Prozent. 2014 ging man dort den Schritt, sich dem Trend zu vegetarischem/veganer Ernährung anzupassen und fleischfreie Produkte auf den Markt zu bringen, was dem Unternehmen erfolgreich gelang.

Digital Transformation

Über die Bedeutsamkeit von frühzeitiger Anpassung und Wandel sagt Ähnliches auch der erfolgreiche Manager Zhang Ruimin, CEO des Global Players Haier Group: „So etwas wie Erfolg gibt es nicht. Es geht nicht darum, erfolgreich zu sein. Es geht darum, sich an den Wandel der Zeit anzupassen. Wir versuchen uns zu verändern, ehe wir von einer Krise erwischt werden.”

Das Credo, das ihr also für Euch mitnehmen könnt: Seid wachsam für Trends und Ströme, offen dafür, die Notwendigkeit zur Veränderung frühzeitig anzuerkennen sowie flexibel und agil, um die Veränderungen auch umzusetzen.

Damit trifft auf Unternehmen im 21. Jahrhundert dazu zu, was der britische Naturforscher Charles Darwin schon vor 150 Jahren wusste: “Es sind weder die Stärksten der Art, die überleben, noch die Intelligentesten, sondern die, die sich am besten auf Veränderung einstellen.”

Quellen:
 #Shifthappens2020. Transformation im Handumdrehen? 138 Experten erklären, warum es Unternehmen nicht so einfach haben“, Nordantech Juli 2020 (HBM, September 2020, S. 11)
https://www.nordantech.com/de/blog/transformation/shifthappens2020-unternehmen-zwischen-krisentrend-transformationsdruck-und-digitalisierungsdilemma
„Meister der Transformation“ von Bernhard Kümmerli, Claudia Pardo, Thiemo Werner, HBM, September 2020,S. 58 ff. / (Artikel mit HBM+ lesbar)
Nachgefragt beim radikalsten CEO der Welt: Zhang Ruimin – der innovationsblog (der-innovationsblog.de)

Das könnte dich auch interessieren.

Mentale Gesundheit: Tipps für mehr Superpower

Mentale Gesundheit: Tipps für mehr Superpower

Der Megatrend Gesundheit hat sich in den letzten Jahren immer tiefer in unserem Bewusstsein verankert. Er prägt mittlerweile sämtliche Lebensbereiche, auch die Arbeitswelt über Branchen und Unternehmen hinweg. Dabei steht die mentale Gesundheit der Mitarbeiter:innen immer mehr im Fokus.

mehr lesen
Claas Triebel: Von Berufen zu Kompetenzen

Claas Triebel: Von Berufen zu Kompetenzen

Das Konzept vom Beruf für‘s Leben gibt es nicht mehr. Die Arbeitswelt verändert sich rasend schnell und erfordert ständige Anpassung. Umso wichtiger ist es, die individuellen Kompetenzen zu kennen und weiterzuentwickeln. Claas Triebel arbeitet dabei mit dem SKATE-Modell. Im Interview erklärt er, wie dieser Ansatz hilft, Kompetenzen zu stärken.

mehr lesen
Isabell Welpe: Web3-Aktivitäten machen Arbeitgeber attraktiv

Isabell Welpe: Web3-Aktivitäten machen Arbeitgeber attraktiv

Isabell Welpe erforscht das Web3 und ist von den neuen digitalen Möglichkeiten begeistert. Die Professorin für Strategie und Organisation von der TU München erklärt im COPETRI-Interview die Faszination, aber auch die Risiken der dritten Generation des Internets. Sie erläutert zudem, wie wichtig es auch für den People-Bereich von Unternehmen ist, sich mit Web3 zu beschäftigen.

mehr lesen

Teile unseren Beitrag auf Social Media!