Teile unseren Beitrag auf Social Media!

1) Wie können die Bereiche Innovation, Transformation und People Management stärker verzahnt werden?

Aus meiner Perspektive als Gründer im HR-Tech Bereich hatten mich und uns bei mobileJob.com in den letzten Jahren – im Kern – genau dieses Thema beschäftigt. Die etwas längere Antwort ist, Veränderung und Möglichkeiten holistisch zu betrachten, also alle drei Elemente eng zu verzahnen, unabhängig davon, ob People Management oder beispielsweise Procurement als drittes Element im Fokus stehen.

Sprich, welches Ziel verfolge ich im People Management und wie kann ich es, in seinen Einzelteilen betrachtet, insgesamt zum Erfolg führen? Was kann ich mit Innovationen, extern wie intern, tun, um besser zum Ziel zu kommen? Das Resultat ist eine gesteuerte Transformation, die oft grundlegend ist, die eigenen Prozesse, Tools und Gedanken aufrüttelt und hinterfragt. 

2) Welche drei Best Practice-Tipps hast du dafür aus deinem Arbeitsalltag für uns?

First Principle Thinking nutzen, um eigene Hypothesen aufstellen, diese aber auch klar zu hinterfragen. Gleichermaßen datengetrieben zu arbeiten und in kurzen Iterationen zu denken, sprich sich die Möglichkeiten geben, ein Projekt nach kurzem Test oder Prototypen zu stoppen. 

 3) Wie gelingt es deinem Team sich immer wieder auf neue Situationen und Anforderungen in dieser schnelllebigen, agilen Welt einzustellen?

Wir versuchen bei jeder Gelegenheit, die rudimentären Teile unseres Business zu hinterfragen und uns selbst zu “disrupten”. Daher geben wir viel Raum im Team, um jedem die Stimme zu geben “heilige Kühe” zu hinterfragen und datengetrieben zu entscheiden, unabhängig von Hierarchie, Themenschwerpunkt und Berufserfahrung.  

4) Was war deine letzte Lessons Learned und wie wendest du das Gelernte jetzt an?

Ich denke da ging es mir wie vielen Unternehmer:innen, Du kannst mit allem planen und über viele Szenarien nachdenken und dann kommt Covid 19. Ganz im Sinne von Mike Tyson:

Everyone has a plan until they get punched in the mouth.

0,5) Perspektiven verbinden bedeutet für mich…

… den Willen und die Unterstützung gemeinsam mit allen Stakeholdern die digitale Transformation sämtlicher Businesses und vor allem aller Teile eines Unternehmens nach vorne zu treiben.

Das könnte dich auch interessieren.

Organisationelle Ambidextrie: Effizienz und Innovation verbinden

Organisationelle Ambidextrie: Effizienz und Innovation verbinden

Für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen wird immer entscheidender, ob sie radikal innovativ agieren können. Doch dem steht die Notwendigkeit gegenüber, Prozesse effizient zu gestalten. Der Ansatz, beides miteinander zu vereinbaren, nennt sich Ambidextrie. Anja Höft von Stihl und Patrick Olivan von Lapp sprechen darüber auf der COPETRI CONVENTION 2022 – und in unserem Vorab-Interview.

mehr lesen
Reza Razavi: Transformation lässt sich nicht verordnen

Reza Razavi: Transformation lässt sich nicht verordnen

Nach Stationen im Management Zentrum St. Gallen und bei der BMW Group ist Reza Razavi heute ein gefragter Speaker und Berater. Er will das Thema Transformation begreifbar und verständlich machen. Auf der COPETRI zeichnet Reza ein Gesamtbild der Transformation. Im COPETRI-Interview erzählt er davon.

mehr lesen
Nono Konopka und die Kraft des „Warum?“

Nono Konopka und die Kraft des „Warum?“

Groß denken – dafür steht unser Keynote-Speaker Nono Konopka. Dass er große Pläne auch umsetzen kann, hat er mit seiner Charity-Radreise „Biking Borders“ 2018 von Berlin nach Peking bewiesen. Doch am Anfang eines neuen Weges steht für Nono immer die Frage: „Warum?“ Im Interview erzählt er, warum sie ihm so wichtig ist.

mehr lesen

Teile unseren Beitrag auf Social Media!