Reza Razavi: Transformation lässt sich nicht verordnen

Nach Stationen im Management Zentrum St. Gallen und bei der BMW Group ist Reza Razavi heute ein gefragter Speaker und Berater. Er entwickelte das Imago-Prinzip, um das Thema Transformation begreifbar und trotz aller Komplexität verständlich zu machen. Mit Geschichten und vernetztem Denken zeichnet Reza auf der COPETRI CONVENTION 2022 ein Gesamtbild von Transformation – fernab der häufig polarisierenden Silicon-Valley-Diskussionen. Im Vorab-Interview teilt er seine Begeisterung für eine positive Transformation.

REZA, DU UNTERSTÜTZT UNTERNEHMEN DABEI, AN IHRER ZUKUNFTSFÄHIGKEIT ZU ARBEITEN. WELCHE DREI EIGENSCHAFTEN ZEICHNEN ZUKUNFTSFÄHIGE ORGANISATIONEN DEINER MEINUNG NACH AUS?

Damit Organisationen lebens- und zukunftsfähig bleiben, sind meiner Meinung nach diese drei Punkte entscheidend: 

1. Idealerweise sollten sie sich fortwährend zwischen zwei Polen bewegen: Bewahren und Erneuern. Diese Bewegung gilt es auszutarieren, um eine gute Balance und eine gewisse Robustheit zu erreichen.
2. Sie brauchen Konflikt und Konsens, das heißt eine gesunde Dialogkultur.
3. Sie müssen Wege finden, mit Komplexität, Unsicherheitstoleranz, Paradoxieverständnis, Ambiguitätstoleranz, Reflexions- und Irritationsbereitschaft umzugehen.

WIR BEI COPETRI SIND ÜBERZEUGT, DASS UNTERNEHMEN DIE DREI FELDER PEOPLE, TRANSFORMATION UND INNOVATION VERZAHNEN MÜSSEN, UM ZUKUNFTSFÄHIG ZU BLEIBEN. WIE SIEHST DU DAS?

Ich halte die Transformation für das wichtigste Thema unserer Zeit. Aber ich glaube nicht daran, dass Transformation geplant, verordnet oder dirigiert werden kann. Wir brauchen zuerst eine Bewegung von Menschen. Transformation ist ein Prozess des Entdeckens und Experimentierens, der nicht linear läuft. Es ist hingegen ein suchender, iterativer, zyklischer Kreationsprozess mit offenem Ausgang, der alle Beteiligten intensiv herausfordert. Da Transformation Neues und Anderes schafft, hat sie auch immer eine innovative Kraft.

WAS GENAU BEGEISTERT DICH PERSÖNLICH AN DIESEM THEMA?

Ich brenne für das Thema Transformation und sehe meine Aufgabe als einen Kreativprozess, in dem ich selbst lerne und wachse. Um das Thema zu platzieren – erst recht im Unternehmenskontext – musste ich immer wieder neue Anläufe nehmen. Ich werde nicht müde und lasse mich weder von Unternehmenspolitik noch von starren Richtlinien aufhalten. Ich will Akzente setzen, zum Nachdenken und zum Wandel anregen. Daher lebe ich meine Ideale, schaffe Verknüpfungen im Unternehmen, treibe aktiv die Zusammenarbeit voran und bekämpfe das Silo-Denken.

AUF DER COCON22 SPRICHST DU ZU DEN THEMEN UNTERNEHMENSKULTUR UND MINDSET.  WAS MÖCHTEST DU DEINEN ZUHÖRER:INNEN MITGEBEN?

Ob wir mit unseren Transformationsvorhaben scheitern oder uns zu neuer Blüte aufschwingen – entscheidend ist, wie wir als Menschen und Gesellschaft die Themen anpacken und wie wir unser vorhandenes Potenzial nutzen. Um das Gelingen zu fördern und die Risiken zu minimieren, müssen wir aktiv werden und uns an der Gestaltung beteiligen. Nur: Es gibt kein Rezept, keine Veränderungs-Checkliste oder die eine richtige Strategie. Um eine gelingende Transformation denken und mitgestalten zu können, benötigen wir ein starkes gemeinsames Anliegen und neue Bilder, positive Zukunftsvisionen und Geschichten einer anderen, gelingenden Kultur.

Reza, vielen Dank für das Gespräch!  

 

Das könnte dich auch interessieren.

Zukunftsmanagement: „Menschen wollen große Aufgaben“

Zukunftsmanagement: „Menschen wollen große Aufgaben“

Den Auftakt unseres neuen, digitalen Event-Formats „Read&Meet“ machte Mitte November 2023 Pero Mićić mit seinem neuen Buch „Bright Future Business – So machen Sie Ihr Unternehmen jetzt zukunftssicher“. Der renommierte Berater für Zukunftsmanagement mahnt, dass viele Unternehmen in der „Kurzfristfalle“ feststecken. Im COPETRI-Interview erläutert er, mit welchen Strategien sie auch in Zukunft erfolgreich sein können.