Nono Konopka und die Kraft des „Warum?“

Groß denken – dafür steht CoCo22-Keynote-Speaker Nono Konopka. Dass er große Pläne auch umsetzen kann, hat er mit seiner Charity-Radreise „Biking Borders“ 2018 bewiesen: Auf 15.000 Kilometern von Berlin nach Peking sammelte er in neun Monaten 100.000 Euro für den Bau einer Schule in Guatemala. Auf der COPETRI CONVENTION 2022 erzählt er von der Magie neuer Wege. Doch vor jeder Reise steht für Nono immer die Frage: „Warum?“. Im Interview erzählt er, warum sie ihm so wichtig ist.

NONO, IM JAHR 2018 BIST DU MIT DEINEM FREUND MAX VON BERLIN NACH PEKING GERADELT, UM SPENDEN ZU SAMMELN. WELCHE DER VIELEN ERFAHRUNGEN UNTERWEGS IST HEUTE NOCH BESONDERS WICHTIG FÜR DICH?

Da sind natürlich ganz viele Eindrücke, die bis heute wirken. Aber auf so einer Reise passiert vor allem etwas auf der menschlichen Ebene. Auf diesem langen Weg haben wir so viele Begegnungen mit anderen Menschen gehabt und sie waren zu 100 Prozent freundlich! Deshalb habe ich ein absolut positives Menschenbild von der Reise mitgenommen, Optimismus und Vertrauen gewonnen. Auch wenn die täglichen Nachrichten über das Weltgeschehen oft so schlimm sind, glaube ich immer noch, dass es in der Natur der meisten Menschen liegt, in der persönlichen Begegnung Gutes zu wollen.

AUF DER COCON22 BEZIEHST DU DICH AUF DIESE ERFAHRUNGEN UND HÄLST EINE KEYNOTE MIT DEM TITEL „MAGIC OF NEW WAYS“. WAS MUSS EIN NEUER WEG BIETEN, UM MAGISCH ZU SEIN?

Das Wichtigste ist für mich zu wissen, warum ich einen Weg gehen will. Wenn ich erfolgreich sein will – ob privat oder im Business – muss ich wissen, warum ich etwas mache. Nur dann kann ich mit den Schwierigkeiten umgehen, die ganz sicher und unausweichlich kommen. Ich bin überzeugt davon, dass uns das Warum in diesen Situationen die Kraft gibt weiterzumachen.

BEI BIKING BORDERS BETRAF DAS WARUM WENIGER DICH PERSÖNLICH, SONDERN DU WOLLTEST ETWAS GUTES FÜR ANDERE TUN. WIE WICHTIG IST DIESER ASPEKT GENERELL, WENN WIR NEUE WEGE GEHEN?

Bei Biking Borders war es sehr offensichtlich, wie wichtig mir die soziale Intention war. Aber auch Unternehmen sollten meiner Meinung nach nicht nur mit dem Ziel starten, möglichst viel Geld zu verdienen. Der Ansatz sollte immer sein, ein Problem für andere Menschen zu lösen, also einen Purpose zu verfolgen. Dabei gilt für mich: Richtung vor Geschwindigkeit. Denn wenn ich einfach nur schnell loslaufe, muss ich oft wieder zurück, um Entscheidungen zu korrigieren. Letztlich verliere ich also Zeit. Wenn wir eine klare Idee haben, gleichzeitig agil und iterativ arbeiten, dann können wir sowohl schnell als auch kreativ sein.

 

DU BIST AUF DEINE GROSSE REISE NICHT ALLEIN, SONDERN MIT DEINEM FREUND MAX AUFGEBROCHEN. WELCHE BEDEUTUNG HABEN WEGGEFÄHRT:INNEN FÜR DICH?

Man kann sicher auch allein etwas in Bewegung setzen, aber ich glaube, es macht einfach nicht so viel Spaß. Auch bei Firmengründungen sind oft kleine diverse Teams besonders erfolgreich. Entscheidend ist, dass die Beteiligten dem gleichen Warum folgen. So können alle ihre Kernkompetenzen einbringen. Ich denke zwar, dass wir uns auch in ganz neue Gebiete reinarbeiten können. Aber ich wäre ohne Max nie in Peking angekommen. Er hätte es wohl auch allein geschafft, doch in diesem Fall hätte niemand je davon erfahren.

Nono, vielen Dank für das Gespräch! 

Das könnte dich auch interessieren.

Zukunftsmanagement: „Menschen wollen große Aufgaben“

Zukunftsmanagement: „Menschen wollen große Aufgaben“

Den Auftakt unseres neuen, digitalen Event-Formats „Read&Meet“ machte Mitte November 2023 Pero Mićić mit seinem neuen Buch „Bright Future Business – So machen Sie Ihr Unternehmen jetzt zukunftssicher“. Der renommierte Berater für Zukunftsmanagement mahnt, dass viele Unternehmen in der „Kurzfristfalle“ feststecken. Im COPETRI-Interview erläutert er, mit welchen Strategien sie auch in Zukunft erfolgreich sein können.