Teile unseren Beitrag auf Social Media!

1) Wie können die Bereiche Innovation, Transformation und People Management stärker verzahnt werden?

Ich persönlich glaube, dass es für jede Art der Veränderung einen triftigen Grund geben muss. Mitarbeiter sollen sich auf eine Reise einlassen, teilnehmen und den Prozess aktiv mitgestalten können. Verantwortliche Führungskräfte und Unternehmensleiter müssen den “Reason Why” klar kommunizieren. Ich bin überzeugt, dass „Transformation“ schneller gelingt, wenn eine durch Vertrauen geprägte Führungskultur in Organisationen herrscht. Neben dem „Warum“ ist für mich ein „Wie“ auf Augenhöhe mit Mitarbeitern entscheidend, ob eine Verzahnung von Innovation, Transformation und People Management gelingt.

2) Welche drei Best Practice-Tipps hast du dafür aus deinem Arbeitsalltag für uns?

Ich habe für mich gelernt, dass Veränderung Zeit und Fokus benötigt – in der Vorbereitung und in der Umsetzung – und nicht einfach als „on top“ Projekt mitkommt. Es muss einen klaren „Driver“ im Management Board geben, der auf den Umsetzungserfolg achtet und sich selbst involviert. Zudem sind nicht alle Mitarbeiter gleich erfreut über Veränderung.

Das Abholen aus unterschiedlichen Startpositionen und auch das „Zeit geben“ ist unerlässlich – wie die Tatsache, dass man auf der Reise Mitarbeiter verlieren kann, die den Schritt nicht mitgehen wollen.

Erfolge werden viel zu selten gefeiert. Retrospektiven kommen häufig zu kurz. Projekterfolge und offene Wertschätzungsrunden, in denen man einander sagt, was gut gelaufen ist, geben viel Energie. Daher sind für mich die richtigen Methoden aus dem „Change-Tool-Kit“ für Innovations- und Transformationsprozesse letztendlich sehr entscheidend.

3) Wie gelingt es dir, dich immer wieder auf neue Situationen und Anforderungen in dieser schnelllebigen, agilen Welt einzustellen?

Aus dem Gründer-Alltag gesprochen: Wenn die alteingebrachten Management-Werkzeuge ihre Wirksamkeit verlieren, bedarf es neuer Methoden und den Mut diese auszuprobieren. Wie sollen Entscheidungen getroffen und könnten Führungsrollen aufgeteilt werden? Welche Projektmanagement Methode soll in komplexen Kundenprojekten angewandt werden? Es gibt mehrere Ansätze. Wir haben z.B. Ansätze aus der Soziokratie 3.0 in unserer Organisation eingeführt und lernen täglich.

4) Was war deine letzte Lessons Learned und wie wendest du das Gelernte jetzt an?

Wir haben unsere Strategie für die kommenden drei Jahre der gesamten Organisation (50 Mitarbeiter) virtuell präsentiert, diskutiert, Ideen generiert und so eine Basis geschaffen, die neue Strategie in den Alltag zu integrieren. Was wir gelernt haben? Es funktioniert gut, alle Mitarbeiter einzubinden. Wir werden daraus wöchentliche einstündige Fokus-Sessions wichtiger strategischer Projekte allen Mitarbeitern vorstellen und weiter mit der Organisation diskutieren.

0,5) Perspektiven verbinden bedeutet für mich…

… für mich neben Prozessen, Struktur und Methoden vor allem Vertrauen.

Das könnte dich auch interessieren.

Organisationelle Ambidextrie: Effizienz und Innovation verbinden

Organisationelle Ambidextrie: Effizienz und Innovation verbinden

Für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen wird immer entscheidender, ob sie radikal innovativ agieren können. Doch dem steht die Notwendigkeit gegenüber, Prozesse effizient zu gestalten. Der Ansatz, beides miteinander zu vereinbaren, nennt sich Ambidextrie. Anja Höft von Stihl und Patrick Olivan von Lapp sprechen darüber auf der COPETRI CONVENTION 2022 – und in unserem Vorab-Interview.

mehr lesen
Reza Razavi: Transformation lässt sich nicht verordnen

Reza Razavi: Transformation lässt sich nicht verordnen

Nach Stationen im Management Zentrum St. Gallen und bei der BMW Group ist Reza Razavi heute ein gefragter Speaker und Berater. Er will das Thema Transformation begreifbar und verständlich machen. Auf der COPETRI zeichnet Reza ein Gesamtbild der Transformation. Im COPETRI-Interview erzählt er davon.

mehr lesen
Nono Konopka und die Kraft des „Warum?“

Nono Konopka und die Kraft des „Warum?“

Groß denken – dafür steht unser Keynote-Speaker Nono Konopka. Dass er große Pläne auch umsetzen kann, hat er mit seiner Charity-Radreise „Biking Borders“ 2018 von Berlin nach Peking bewiesen. Doch am Anfang eines neuen Weges steht für Nono immer die Frage: „Warum?“ Im Interview erzählt er, warum sie ihm so wichtig ist.

mehr lesen

Teile unseren Beitrag auf Social Media!