Teile unseren Beitrag auf Social Media!

Sie gilt als „must have“ für zukunftsfähige Unternehmen: Agilität. Da stellt sich die Frage, was agiles Management eigentlich auszeichnet und worin die Unterschiede zum „klassischen Management“ liegen?
Das schauen wir uns heute genauer an.

Agil sein“ – das nehmen sich immer mehr Unternehmen vor, um flexibler auf Veränderungen bei Kundenwünschen oder Marktentwicklungen reagieren zu können. Ob inhaltliche, zeitliche oder finanzielle Verschiebungen – wenn der Betrieb selbst immer in Bewegung ist und die Mitarbeiter:innen aktiv nach dem nächstbesten Weg zur erfolgreichen Umsetzung von Ideen suchen, kann die Adaption schneller und nachhaltiger gelingen.

Oft wird dabei auf klare Prozesse und Zuständigkeiten verzichtet, Projektpläne und Ziele werden immer wieder verworfen. Eine solches Vorgehen setzt eine hohe Eigenverantwortung der Mitarbeiter:innen sowie eine starke Motivation voraus.

Der klassische Management-Ansatz geht hingegen davon aus, dass es eindeutige Strukturen, klare Pläne und feste Zuständigkeiten braucht, um die Unternehmensziele zu erreichen. Aufgaben, Arbeitsbereiche und Verantwortlichkeiten werden zielbezogen festgelegt, um eine Abschätzung der Kosten- und Zeitlinie zu ermöglichen. Diese eher starre Herangehensweise kann eine dynamische Anpassung der Prozesse an neue Gegebenheiten erschweren.

Aus Unternehmensperspektive bieten beide Management-Methoden Vor- und Nachteile:

Flexibilität ist in der heutigen dynamischen Wirtschaftswelt unabdingbar. Gleichzeitig braucht es ein gewisses Maß an Planbarkeit, vor allem hinsichtlich Kosten und Manpower. Auch sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass definierte Prozesse und Zuständigkeiten für mehr Umsetzungsgeschwindigkeit sorgen, während bei einer fluiden Herangehensweise oft mehr Abstimmungs- und Kommunikationsbedarf entsteht, der Zeit in Anspruch nehmen kann.

Agiles oder klassisches Management? Die Antwort ist vielschichtig und individuell. Manchmal führt auch der Mittelweg zum Ziel, wenn das beste aus zwei Optionen zusammengeführt wird – eben „bridging Perspectives“.

Das könnte dich auch interessieren.

Organisationelle Ambidextrie: Effizienz und Innovation verbinden

Organisationelle Ambidextrie: Effizienz und Innovation verbinden

Für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen wird immer entscheidender, ob sie radikal innovativ agieren können. Doch dem steht die Notwendigkeit gegenüber, Prozesse effizient zu gestalten. Der Ansatz, beides miteinander zu vereinbaren, nennt sich Ambidextrie. Anja Höft von Stihl und Patrick Olivan von Lapp sprechen darüber auf der COPETRI CONVENTION 2022 – und in unserem Vorab-Interview.

mehr lesen
Reza Razavi: Transformation lässt sich nicht verordnen

Reza Razavi: Transformation lässt sich nicht verordnen

Nach Stationen im Management Zentrum St. Gallen und bei der BMW Group ist Reza Razavi heute ein gefragter Speaker und Berater. Er will das Thema Transformation begreifbar und verständlich machen. Auf der COPETRI zeichnet Reza ein Gesamtbild der Transformation. Im COPETRI-Interview erzählt er davon.

mehr lesen
Nono Konopka und die Kraft des „Warum?“

Nono Konopka und die Kraft des „Warum?“

Groß denken – dafür steht unser Keynote-Speaker Nono Konopka. Dass er große Pläne auch umsetzen kann, hat er mit seiner Charity-Radreise „Biking Borders“ 2018 von Berlin nach Peking bewiesen. Doch am Anfang eines neuen Weges steht für Nono immer die Frage: „Warum?“ Im Interview erzählt er, warum sie ihm so wichtig ist.

mehr lesen

Teile unseren Beitrag auf Social Media!