Teile unseren Beitrag auf Social Media!

Mal eben schnell von a nach b

Ob im beruflichen, privaten oder sportlichen Kontext, das Fahrrad macht seit über zwei Jahrhunderten die Menschen mobil. 

Im Jahre 1818 wurde das erste Fahrrad in Deutschland patentiert. Erfunden von Baron Karl von Drais 1817 in Mannheim, galt es als erstes zweirädriges, vom Menschen angetriebenes und lenkbares Transportmittel der Welt. Fortan revolutionierte es das Bild vom Straßenverkehr vor allem in Großstädten. In den 1800-Jahren wurde es zum Fortschrittssymbol, denn es verkürzte die Wegzeit um bis zu 50%. Bald darauf eroberte es von Deutschland aus die Welt, wobei seine Proportionen und Funktionen immer weiter verändert und optimiert wurden. So ließen gegen Ende des 19. Jahrhunderts die ersten Rennen mit den Rädern nicht lange auf sich warten und das Fahrrad wurde auch zu einer Freizeitbeschäftigung. Dies galt insbesondere nach dem Autos abermals die Mobilität revolutionierten.

Der Fahrrad-Boom

Mit Ende des Krieges und in den Wirtschaftswunderjahren begann ein regelrechter Fahrrad-Boom, währenddessen sich das Rad immer mehr zu einem Symbol der jeweiligen Zeit transformierte. Mit den wechselvollen Zeiten veränderten sich auch die Ansprüche der Nutzer. So ließ die nächste Weiterentwicklung nicht lange auf sich warten. Dieses Mal kam sie allerdings nicht aus Deutschland, sondern aus dem sonnigen Kalifornien: Joe Breeze, Gary Fisher und Charles Kelly versuchten mit ihren alten Drahteseln unfallfrei Hügel und Berge runterzufahren und unwegsames Gelände zu er-fahren:  der Beginn von Down Hill- und Mountainbiking. Mit den robusteren, dicken Reifen waren Spaß und Action im Gelände vorprogrammiert.

E Bike

In den letzten Jahren rücken zunehmend Umweltaspekte, Sport und Sharing in den Mittelpunkt: Nach dem Mountainbike entsteht nun das eBike mit zuschaltbarem elektrischem Motor. Sharingmodelle ermöglichen die flexible Nutzung des Rades zu jeder Zeit. So gilt es heutzutage einmal mehr als umweltfreundliches und preisgünstiges Fortbewegungsmittel. Und es ist mittlerweile ein häufiges Incentive in Unternehmen, die ihren Mitarbeiter:innen ein Dienstfahrrad anstatt eines Dienstautos anbieten.

Die Geschichte zum Fahrrad

Das könnte dich auch interessieren.

Ressourcen für Innovations-Ökosysteme fehlen

Ressourcen für Innovations-Ökosysteme fehlen

Als Vorstand und Moderator der Plattform für Innovation in Deutschland (PFID) treibt Markus Garn Innovationsthemen voran. Im COPETRI-Interview stellt er die „Cross“-Idee der Initiative vor und erklärt, warum Menschen und Bereiche zueinander finden müssen, die sich bisher nicht getroffen haben.

mehr lesen
Design Thinking: Methode und Mindset

Design Thinking: Methode und Mindset

Innovationsfähigkeit ist ein wichtiger Wettbewerbsfaktor für Unternehmen. Doch dafür brauchen sie auch geeignete Methoden. Eine davon ist Design Thinking. Hierbei geht es vor allem darum, Denkweisen aus kreativen Bereichen zu übernehmen. Das Ziel ist es, systematisch Ideen und innovative Produkte zu entwickeln.

mehr lesen
Cross Innovationen für nachhaltige Geschäftsmodelle

Cross Innovationen für nachhaltige Geschäftsmodelle

Dr. Daniel Strecker vom Fraunhofer-Zentrum IMW in Leipzig befasst sich damit, wie Unternehmen nachhaltige Geschäftsmodelle entwickeln. Sein Ansatz: Cross Innovationen! Dieser spezielle Blick über den Tellerrand passt wunderbar zur COPETRI-Mission „Bridging Perspectives“.

mehr lesen

Teile unseren Beitrag auf Social Media!