Teile unseren Beitrag auf Social Media!

1) Wie können die Bereiche Innovation, Transformation und People Management stärker verzahnt werden?

Warum braucht ein Unternehmen überhaupt Innovationen? Weil es sich für die Zukunft aufstellen will. Und das bedeutet: es muss immer wieder Ideen für attraktive Angebote für den Markt finden und sie dann auch umsetzen – und dabei die Nachhaltigkeit im Blick behalten (People, Planet, Profit). Die aktuell stattfindende digitale Transformation schafft viele Chancen, aber auch Risiken: Digitale Technologien ermöglichen neuartige Geschäftsmodelle – und gefährden auch einige lang etablierte Angebote.

Innovation und Digitalisierung müssen immer zusammen gedacht werden damit sinnvolle Lösungen entstehen mit einem für die jeweilige Anwendung angemessenen „Grad an Digitalisierung“.

Die beteiligten Menschen sind hierbei zentral: sie bringen ihre Kreativität und ihre Erfahrung ein. Und sie sind in den meisten Fällen motiviert mitzugestalten. Also müssen sie auch die Möglichkeit dazu haben und gefördert werden. Das ist für mich die Aufgabe eines People Managements, hier die richtigen Strukturen und Anreize zu schaffen.

2) Welche drei Best Practice-Tipps hast du dafür aus deinem Arbeitsalltag für uns?

Hier ein paar Tipps für die Entwicklung von Innovationsideen:

  1. Hinterfrage die bestehenden „Dogmen“, die im Markt oder der Branche als gegeben angesehen werden und denke einfach mal „ohne sie“. Versuche dann, Ideen zu entwickeln, mit denen komplett neue Wege eingeschlagen werden können.

2. Schau Dir die Vielfalt möglicher Geschäftsmodelle aus anderen Branchen an – und generiere darauf basierend Ideen für das eigene Geschäft. Ich gehe dazu immer wieder gerne den St. Galler Business Model Navigator durch und lasse mich davon inspirieren.

3. Teste eine entwickelte Idee sofort, zunächst in Gesprächen, dann in strukturierten Interviews mit Anwendern, über eine Umfrage, Prototypentests oder auch eine erste Crowdfunding-Kampagne. Und dann immer wieder verbessern, weiterentwickeln, nicht locker lassen!

 

3) Wie gelingt es dir, dich immer wieder auf neue Situationen und Anforderungen in dieser schnelllebigen, agilen Welt einzustellen?

Ich sehe das so: Du musst Dich immer wieder in Situationen bringen, wo Du verblüfft bist, überrascht wirst, Dich angegriffen fühlst, angestachelt wirst. Das bringt Dir neue Eindrücke, erweitert den Horizont, beflügelt die Kreativität. So etwas finde ich in Ereignissen, Veranstaltungen, Gesprächen, oder über Treffen mit interessanten Personen – dafür nehme ich mir immer wieder Zeit, auch wenn der Terminkalender schon voll ist.

4) Was war deine letzte Lessons Learned und wie wendest du das Gelernte jetzt an?

Man liest es immer wieder: man muss aus Fehlern lernen können. Da wird jeder zustimmen, aber wenn man dann kritisches Feedback bekommt, wie ich letztens in einem Projekt, fühlt man sich doch erst einmal angegriffen. Meine Lektion: Nicht persönlich nehmen, sich selbst und dem Gegenüber den Fehler eingestehen und auch gleich notieren, was man das nächste Mal besser machen will.

0,5) Perspektiven verbinden bedeutet für mich…

Aktiv Leute zusammen bringen aus den unterschiedlichsten Fachbereichen, mit unterschiedlichen Hintergründen, Mentalitäten und Charakteren. Und jedem zuhören, der Ideen einbringt! Das bringt Neues voran.

Das könnte dich auch interessieren.

Organisationelle Ambidextrie: Effizienz und Innovation verbinden

Organisationelle Ambidextrie: Effizienz und Innovation verbinden

Für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen wird immer entscheidender, ob sie radikal innovativ agieren können. Doch dem steht die Notwendigkeit gegenüber, Prozesse effizient zu gestalten. Der Ansatz, beides miteinander zu vereinbaren, nennt sich Ambidextrie. Anja Höft von Stihl und Patrick Olivan von Lapp sprechen darüber auf der COPETRI CONVENTION 2022 – und in unserem Vorab-Interview.

mehr lesen
Reza Razavi: Transformation lässt sich nicht verordnen

Reza Razavi: Transformation lässt sich nicht verordnen

Nach Stationen im Management Zentrum St. Gallen und bei der BMW Group ist Reza Razavi heute ein gefragter Speaker und Berater. Er will das Thema Transformation begreifbar und verständlich machen. Auf der COPETRI zeichnet Reza ein Gesamtbild der Transformation. Im COPETRI-Interview erzählt er davon.

mehr lesen
Nono Konopka und die Kraft des „Warum?“

Nono Konopka und die Kraft des „Warum?“

Groß denken – dafür steht unser Keynote-Speaker Nono Konopka. Dass er große Pläne auch umsetzen kann, hat er mit seiner Charity-Radreise „Biking Borders“ 2018 von Berlin nach Peking bewiesen. Doch am Anfang eines neuen Weges steht für Nono immer die Frage: „Warum?“ Im Interview erzählt er, warum sie ihm so wichtig ist.

mehr lesen

Teile unseren Beitrag auf Social Media!