Teile unseren Beitrag auf Social Media!

1) Wie können die Bereiche Innovation, Transformation und People Management stärker verzahnt werden?

Ich denke, es gibt hierfür vor allem zwei Wege: Erstens sind diese drei Aspekte im Grunde sowieso miteinander verwoben. Keine Veränderung ohne Innovation und ohne gute Leute, die das mittragen und dabei eine eigene Weiterentwicklung oder Perspektive erfahren und vice versa. Aber wir müssen uns dies in unseren Organisationen mehr bewusst machen und diese drei Themen nicht als singulär betrachten. Neben dem Bewusstsein dafür gilt es zweitens Personalthemen inhaltlich und organisatorisch auf Innovation und Transformation auszurichten. Das kann in vielen praktischen Fragen der Strategieumsetzung erfolgen.

2) Welche drei Best Practice-Tipps hast du dafür aus deinem Arbeitsalltag für uns?

1) Ich bin HR-Berater. Aber gerade darum schaue gern in anderen Disziplinen, wo ich Erkenntnisse nutzbar machen kann, sei es IT, Marketing, Kulturwissenschaft oder was auch immer.

2) Innovation ist eine Grundhaltung. Ich bin aus Prinzip neugierig. Dabei erlaube ich meiner Neugier auch – gelegentlich – ohne Ergebnis zu bleiben, weil dies mir gedankliche Spielräume ermöglicht.

3) Betrachte ich Veränderung als ein Geben und Nehmen und versuche dies auch so zu vermitteln. Wir laufen mit puren ´Alles-prima´-Parolen im Change meist ins Leere. Wenn aber das Ziel attraktiv genug ist, sind wir – und unsere Mitarbeiter – i.d.R. bereit dafür etwas zu ´geben´.

3) Wie gelingt es deinem Team und einem Unternehmen, sich immer wieder auf neue Situationen und Anforderungen in dieser schnelllebigen, agilen Welt einzustellen?

Wir sind mit meta HR zum denkbar ungünstigsten Zeitraum gestartet. Wir hatten voll in die 2009er-Finanzkrise hinein gegründet und mussten dann sofort unser Geschäftsmodell und unsere Angebote umstellen. Das prägt. Seither sehe ich das (Geschäfts-)Leben in Zyklen die kommen und gehen. Daher gibt es immer wieder Momente, in denen man wie eine Schlange seine alte Haut abwerfen und eine neue darunter ausbilden muss. Die Grundhaltung dazu ist Neugier und die Bereitschaft auch temporär nicht immer nach höher, weiter, schneller zu streben. Zyklen akzeptieren und nutzen.

4) Was war deine letzte Lessons Learned und wie wendest du das Gelernte jetzt an?

Ich habe mich zuletzt z.B. viel Blockchain-Technologie und mit Video-Content-Kommunikation beschäftigt. Ich nutze beides. Blockchain zu verstehen, hilft mir ein besseres Verständnis dafür aufzubauen, wie sich Teile unserer Welt weiterentwickeln können. Jetzt schau ich, wo Anwendungen dafür in meiner Branche kommen werden. Bei der Video-Content-Thematik bedeutet diese Kompetenz, dass ich nun regelmäßig selbst Content für meine HR-Community produziere und diese Learnings perspektivisch an Arbeitgeber weitergeben kann.

0,5) Perspektiven verbinden bedeutet für mich…

Mehr Austausch über fachliche Disziplinen hinweg und mehr Networking auf Augenhöhe.

Das könnte dich auch interessieren.

Organisationelle Ambidextrie: Effizienz und Innovation verbinden

Organisationelle Ambidextrie: Effizienz und Innovation verbinden

Für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen wird immer entscheidender, ob sie radikal innovativ agieren können. Doch dem steht die Notwendigkeit gegenüber, Prozesse effizient zu gestalten. Der Ansatz, beides miteinander zu vereinbaren, nennt sich Ambidextrie. Anja Höft von Stihl und Patrick Olivan von Lapp sprechen darüber auf der COPETRI CONVENTION 2022 – und in unserem Vorab-Interview.

mehr lesen
Reza Razavi: Transformation lässt sich nicht verordnen

Reza Razavi: Transformation lässt sich nicht verordnen

Nach Stationen im Management Zentrum St. Gallen und bei der BMW Group ist Reza Razavi heute ein gefragter Speaker und Berater. Er will das Thema Transformation begreifbar und verständlich machen. Auf der COPETRI zeichnet Reza ein Gesamtbild der Transformation. Im COPETRI-Interview erzählt er davon.

mehr lesen
Nono Konopka und die Kraft des „Warum?“

Nono Konopka und die Kraft des „Warum?“

Groß denken – dafür steht unser Keynote-Speaker Nono Konopka. Dass er große Pläne auch umsetzen kann, hat er mit seiner Charity-Radreise „Biking Borders“ 2018 von Berlin nach Peking bewiesen. Doch am Anfang eines neuen Weges steht für Nono immer die Frage: „Warum?“ Im Interview erzählt er, warum sie ihm so wichtig ist.

mehr lesen

Teile unseren Beitrag auf Social Media!