Teile unseren Beitrag auf Social Media!

Neues entsteht nicht nur durch Kreativität, sondern vor allem durch Ausprobieren, Neugier und Fehler akzeptieren.

Das Bedarf einer entsprechenden Unternehmenskultur.

Der CEO sollte sich nach Ansicht des Innovationsforschers Alexander Osterwalder etwa 40 bis 60 Prozent seiner Zeit mit Innovation beschäftigen, und zwar nicht unbedingt, indem er an Innovationsworkshops teilnimmt, sondern indem er das Umfeld und die Kultur des Unternehmens so gestaltet, dass Innovationen florieren können.

Die intensive Beschäftigung des CEOs mit dem Thema Innovation ist ein starkes Signal an die Mitarbeiter:innen, nämlich für den Stellenwert, den das Thema im Unternehmen hat.

In diesem Punkt können Unternehmen und CEOs beispielsweise von Jeff Bezos lernen.

In einem aktuellen Research Paper werfen Tricia Gregg und Boris Groysberg von der Harvard Business School einen genauen Blick auf die Patenanmeldungen von Amazon seit 1998 und kommen zu interessanten Ergebnissen:

Insgesamt wurden unter Jeff Bezos Namen 154 Patente angemeldet, 35-mal war er Haupterfinder, elfmal sogar alleiniger Erfinder. Im Jahr 2009 – einem innovativen Höhepunkt – war der CEO sogar an 20 der 72 eingereichten Patente von Amazon beteiligt.

Angemeldete Patente

Haupterfinder

Alleiniger Erfinder

Damals war das Unternehmen so groß und komplex, dass man hätte vermuten können, dass der CEO immer weniger Zeit hierfür findet. Die Art der Erfindungen zeigt, dass sich Jeff Bezos Innovationen hauptsächlich auf das Kerngeschäft von Amazon konzentrierten (E-Commerce, Logistik, Geräte, Digitale Inhalte und IT).

Die beiden Autoren kommen daher zu dem Schluss, dass diese Analyse auch ihre früheren Forschungserkenntnisse stützt, nämlich dass der Erfolg eines CEOs im 21. Jahrhundert mit seiner direkten Beteiligung an Innovationen zusammenhängt.

Sowohl die Einschätzung von Alexander Osterwalder als auch die Harvard-Studie zeigen, wie eng die Bereiche People Management, Innovation und Unternehmenskultur in erfolgreichen Unternehmen verzahnt sind.

Quellen:
Harvard Business Manager, August 2020, S. 31 ff.
Tricia Gregg and Boris Groysberg: “What We Learned from Reading Jeff Bezos’ Patents”, Harvard Business School Working Knowledge, Februar 2020 (online abrufbar hier: What We Learned from Reading Jeff Bezos’ Patents – HBS Working Knowledge
Harvard Business Manager, April 2020, Was CEOs von Jeff Bezos lernen können, S. 11

Das könnte dich auch interessieren.

Organisationelle Ambidextrie: Effizienz und Innovation verbinden

Organisationelle Ambidextrie: Effizienz und Innovation verbinden

Für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen wird immer entscheidender, ob sie radikal innovativ agieren können. Doch dem steht die Notwendigkeit gegenüber, Prozesse effizient zu gestalten. Der Ansatz, beides miteinander zu vereinbaren, nennt sich Ambidextrie. Anja Höft von Stihl und Patrick Olivan von Lapp sprechen darüber auf der COPETRI CONVENTION 2022 – und in unserem Vorab-Interview.

mehr lesen
Reza Razavi: Transformation lässt sich nicht verordnen

Reza Razavi: Transformation lässt sich nicht verordnen

Nach Stationen im Management Zentrum St. Gallen und bei der BMW Group ist Reza Razavi heute ein gefragter Speaker und Berater. Er will das Thema Transformation begreifbar und verständlich machen. Auf der COPETRI zeichnet Reza ein Gesamtbild der Transformation. Im COPETRI-Interview erzählt er davon.

mehr lesen
Nono Konopka und die Kraft des „Warum?“

Nono Konopka und die Kraft des „Warum?“

Groß denken – dafür steht unser Keynote-Speaker Nono Konopka. Dass er große Pläne auch umsetzen kann, hat er mit seiner Charity-Radreise „Biking Borders“ 2018 von Berlin nach Peking bewiesen. Doch am Anfang eines neuen Weges steht für Nono immer die Frage: „Warum?“ Im Interview erzählt er, warum sie ihm so wichtig ist.

mehr lesen

Teile unseren Beitrag auf Social Media!